BLKÖ:Pálffy, Karl (I., auch Johann Karl) Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pálffy, Karl (II.)
Band: 21 (1870), ab Seite: 211. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 101974619X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pálffy, Karl (I., auch Johann Karl) Graf|21|211|}}

18. Karl (I.), auch Johann Karl (geb. 4. December 1645, gest. 3. November 1694), jüngerer Sohn Paul’s (IV.) [Nr. 34] aus dessen Ehe mit Franziska Khuen von Belásy. Der Graf diente in der kaiserlichen Armee, war zur Zeit des Ausbruches des Türkenkrieges, 1683, Reitergeneral, zeichnete sich, bei Párkány und Gran aus, war zuletzt General-Feldmarschall in Mailand, wo er auch, erst 49 Jahre alt, starb. Seine Gemalin, eine geborne Prinzessin Liechtenstein, nach Einigen mit Taufnamen Katharina, nach Anderen Agnes Sidonia, gebar ihm zwei Söhne, Nikolaus (V.) Joseph und Franz, deren letzterer im Felde umkam, ersterer aber die von dem Palatin Paul gestiftete Linie fortpflanzte, die jedoch schon mit seinem Sohne Joseph Karl erlosch. –