BLKÖ:Palković, Georg (1763–1835)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Palkovits, Emerich
Band: 21 (1870), ab Seite: 229. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1024922499, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Palković, Georg (1763–1835)|21|229|}}

4. Georg Palković (geb. zu Ompital in der Preßburger Gespanschaft im Jahre 1763, gest. zu Gran 21. Jänner 1835). Zuletzt Domherr und Propst zu St. Stephan in Gran, förderte er die slovakische Sprache und Literatur, und zwar im Sinne, wie Bernolak [s. d. Bd. I, S. 331], der gegen den Čechismus in der slovakischen Sprache lehrte und schrieb. Von ihm ist, als Frucht nahezu dreißigjähriger Arbeit, erschienen: „Svaté písmo starého i nového zákona, podla obecného latinského od sv. Rimsko-Katolickej církvi potvrďeného s prirovnánim gruntovného tekstu“, d. i. Die heilige Schrift des alten und neuen Bundes nach dem allgemeinen lateinischen, von der röm. kath. Kirche genehmigten und mit dem Grundtexte verglichenen Ausgabe. 2 Theile (Gran 1829 u. 1833). P. machte sich auch als Mäcen durch Herausgabe der Werke Anderer, namentlich des slovakischen Poeten Johann Holly [Bd. IX, S. 230], über den das „Neue Wiener Tagblatt“ 1869, Nr. 296, im Feuilleton, so interessante Mittheilungen bringt, und durch Begründung einer Buchhandlung zu Groß-Rewutza wesentlich verdient.