BLKÖ:Patachich, Balthasar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Patachich, Gabriel
Band: 21 (1870), ab Seite: 345. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Balthasar Patachich in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Patachich, Balthasar|21|345|}}

2. Balthasar (geb. 1663, gest. 1719) ist ein Sohn des 1674 gestorbenen Nikolaus P. aus dessen zweiter – nach Anderen dritter – Ehe (denn seine erste Frau war nach Einigen Katharina Vragovich, die zweite Katharina Gräfin Ratkay und die dritte Martha Baronin Orsich) mit Martha Baronin Orsich. Balthasar wirkte im Staatsdienste, und zwar nahezu dreißig Jahre bei dem ungarischen Rathe in Wien, wurde zu vielen wichtigen Geschäften, so im Jahre 1719 in Gemeinschaft mit Emerich Grafen Eßterházy zur Verfassung eines neuen, durch die veränderten Verhältnisse Ungarns gebotenen ungarischen Staatsrechtes verwendet. Kaiser Joseph I. verlieh ihm im Jahre 1707 die Obergespanswürde des Veröczer Comitates und schenkte ihm die beiden Herrschaften Verbovecz und Rakovecz, ehemals Eigenthum der Grafen Zriny, wodurch die Familie Patachich in die Reihe der Bannerherrn des Königreichs Croatien eintrat. Balthasar war mit Theresia Geréczy vermält, welche ihm fünf Söhne und drei Töchter gebar. Letztere wählten den Schleier und wurden Aebtissinen, von ersteren sind Alexander Anton [s. d. Nr. 1] und Gabriel [s. d. Nr. 3] bemerkenswerth. –