BLKÖ:Pfaundler, Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 22 (1870), ab Seite: 166. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Leopold Pfaundler von Hadermur in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116143533, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pfaundler, Leopold|22|166|}}

5. Leopold Pfaundler, ein Naturforscher der Gegenwart, der bereits Mehreres und meist in den Sitzungsberichten der kais. Akademie der Wissenschaften math. naturw. Classe veröffentlicht hat, und zwar: „Ueber die Acetyl-Quercetinsäure“; – „Beiträge zur Kenntniß einiger Fluorverbindungen“; – „Ueber das Marin und die Maringerbsäure“, gemeinschaftlich mir H. Hlasiwetz; – „Ueber den Quercetinzucker“; – „Ueber das Marin, Muclurin und Quercitrin“, mit 1 Tafel; – „Ueber die Wärmecapacität verschiedener Bodenarten und deren Einfluß auf die Pflanze, nebst kritischen [167] Bemerkungen über Methoden der Bestimmung derselben“; – „Ueber die Wärmecapacität der Schwefelsäurehydrate“, mit 1 Zinkographie die vorgenannten Abhandlungen sind sämmtlich auch in Sonderabdrücken erschienen. Außerdem gab er noch selbstständig heraus: „Die Stubaier Gebirgsgruppe, hypsometrisch und orographisch bearbeitet“ (Innsbruck 1865, Wagner, mit 1 Karte und 5 artist. Beilagen), welches mit Unterstützung der kais. Akademie der Wissenschaften von P. in Gemeinschaft mit L. Barth herausgegebene Werk in Zarncke’s „Literarischem Centralblatt“ 1866, Sp. 35, als die gediegene Arbeit ernstlicher Forschung bezeichnet wird.