BLKÖ:Popović, Timotheus von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Popović, Stephan
Nächster>>>
Popp, Ignaz
Band: 23 (1872), ab Seite: 113. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Popović, Timotheus von|23|113|}}

11. Timotheus von Popović (Feldmarschall-Lieutenant, geb. zu Jobistie in der Militärgrenze 1795, gest. zu Wien 18. Jänner 1867). Trat 1800 im Alter von 14 Jahren als Cadet in, das Walachen-Banater Grenz-Regiment, wurde schon nach 20 Tagen Fähnrich und 1813 Lieutenant. Er wohnte der Schlacht bei Dresden bei und gerieth am 27. August 1813 in französische Gefangenschaft. Nach seiner Freilassung wurde er zum serbischen Freicorps übersetzt und betheiligte sich an dem Feldzuge des Jahres 1814. Nachdem aber dieses Freicorps aufgelöst worden, trat er 1815 in das 19. Linien-Infanterie-Regiment, in welchem er bis zum Capitän-Lieutenant vorrückte und 1821 unter Feldmarschall-Lieutenant Graf Bubna gegen die piemontesischen Insurgenten bei Novara und Alexandria kämpfte. Im Deutsch-Banater Grenz-Regimente Nr. 12 wurde er Major und 1845 Oberstlieutenant und trug 1848 als Commandant dieses Regiments hauptsächlich bei, daß das Grenzvolk kaiserlich blieb. Als Oberst übernahm er im Juli 1848 das Commando des in Italien stehenden Feldregiments, welches auch am 23. und 24. März 1849 bei Novara kämpfte. Im Mai desselben Jahres unternahm er einen Zug in die Gebirge an der Schweizer Grenze und nahm den Banditenführer Brenta nebst 13 seiner Genossen gefangen. 1850 wurde er General-Major und kam als Brigadier in das Banat. Als die kaiserlichen Truppen die Donaufürstenthümer besetzten, erhielt er von dem Corpscommandanten Graf Coronini das Militär-Stadtcommando zu Bukarest. 1857 zum Feldmarschall-Lieutenant befördert, kam er als Divisionär nach Temesvár, übersiedelte aber im folgenden Jahre nach Wien, wo er den Rest seiner Lebenszeit zubrachte und im Alter von 72 Jahren starb. Für sein dienstlich hervorragendes Wirken zu Bukarest erhielt er von der Pforte den Medschidje-Orden 3. Classe. [Kamerad (Wiener Blatt ( 1867, Nr. 17, S. 146.]