BLKÖ:Ráday, Esther geborne von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 173. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Esther geborne von Ráday in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ráday, Esther geborne von|24|173|}}

Denkwürdige Glieder der Familie Ráday.

1. Esther, geborne von Ráday (gest. 1766), eine Schwester des Dichters und nachmaligen Grafen Gedeon Ráday und Gemalin des Grafen Ladislaus Teleki, eine ausgezeichnete Dame, deren Tugenden in mehreren Leichenreden gefeiert wurden, und zwar von Peter Bod: „Halotti beszéd Radai Esther“ (Klausenburg 1766, 4°.); – Ladislaus Málnási: „Halotti orátzió ...“ (ebd. 1766, 4°.); – Philipp Samuel Deáki: „Halotti Predikazio ...“ (ebd. 1766, 4°.) und Stephan Intze: „Halotti beszéd ...“ (ebd. 1766, 4°.). –