BLKÖ:Recchini, Therese

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rechbach
Band: 25 (1873), ab Seite: 86. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Recchini, Therese|25|86|}}

Recchini, Therese (Malerin, geb. zu Parenzo in Istrien, lebte gegen das Ende des achtzehnten Jahrhunderts). Entstammt einer alten Familie von Parenzo; Stancovich in dem unten bezeichneten Werke rühmt Therese als ausgezeichnete Malerin (pittrice valente). In der Kathedrale der Stadt Parenzo befinden sich, von ihrer Hand gemalt, vier Darstellungen der Wunder des heiligen Nikolaus. Im Besitze der Parentiner Familie Piccoli sind auch zwei von ihr gemalte Bildnisse, sich und ihren Gatten vorstellend. Diese Arbeiten fallen um das Jahr 1780. Nähere Nachrichten über Lebensgang und andere Werke der Künstlerin theilt auch Stancovich nicht mit. Nach Dandolo wäre Therese um das Jahr 1780 gestorben. In Nagler’s Künstler-Lexikon fehlt ihr Name.

Stancovich (Pietro), Biografia degli uomini distinti dell’ Istria (Trieste 1829, G. Marenigh, 8°.) Tomo III, p. 181. – Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica dl Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venezia 1855, Naratovich, 8°.) Appendice p. 253.