BLKÖ:Redelhammer, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Redel
Nächster>>>
Redelmayer, Joseph
Band: 25 (1873), ab Seite: 106. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Redelhammer, Joseph|25|106|}}

Redelhammer, Joseph (gelehrter Jesuit, geb. zu Erlakloster in Niederösterreich 20. October 1713, gest. zu Wien 9. Juli 1761). Trat im Jahre 1731, damals 18 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die Ordensgelübde ablegte, seine Studien beendete, die philosophische und juridische Doctorwürde erlangte und dann zuerst zu Großwardein im Predigtamte verwendet wurde. Nachdem er ein Jahr als Kanzelredner thätig gewesen, wurde er zum Lehramt berufen und trug folgeweise zu Wien die Ethik, zu Linz, Gratz und Wien durch drei Jahre die Philosophie, darauf an letzterem Orte ein Jahr Controverse und sechs Jahre die Dogmatik vor. Während des Vortrages in der Schule vom Schlage getroffen, starb er im Alter von 48 Jahren. Im Drucke hat er folgende Werke herausgegeben: „Philosophia rationalis“ (Viennae 1752, neue Aufl. 1755, 8°.); – „Philosophia naturalis, seu Metaphysica Ontologiam, Cosmologiam, Psychologiam et Theologiam naturalem complectens“. Tomi duo (ibid. 1753, neue Aufl. Varsoviae 1761, 8°.); – „Philosophia naturalis, seu Physica generalis et particularis“. Tomi duo (Viennae 1755, Trattner, 8°., c. fig.); – „Institutiones theologicae scholastico dogmaticae de Deo uno et trino, Incarnatione Verbi divini, Gratia Christi et Virtutibus theologicis“. Tomi quatuor (ibid. 1756–1759, neue Aufl. 1766–1768, 8°.). – Sein Bruder Ignaz (geb. zu Erla 8. November 1719, gest. zu Ebersdorf 22. Jänner 1795) gehörte auch dem Orden der Gesellschaft Jesu an, in welchem er viele Jahre zu Gratz, Linz, Passau, Laibach dem Lehramte aus verschiedenen Gegenständen oblag und nach aufgehobenem Orden noch mehrere Jahre als Pfarrer zu Ebersdorf in Niederösterreich wirkte. Im Drucke hat er eine lateinische Dichtung: „Prosopopejae biblicae“ (Graecii 1751, Widman, 8°.) herausgegeben.

Stoeger (Joannes Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 294.