BLKÖ:Redtenbacher, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Redtenbacher, Joseph
Nächster>>>
Rettenbacher, Simon
Band: 25 (1873), ab Seite: 121. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ludwig Redtenbacher in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117695416, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Redtenbacher, Ludwig|25|121|}}

Redtenbacher, Ludwig (Naturforscher, geb. zu Kirchdorf in Oberösterreich 10. Juli 1814). Der Bruder des Professors der Chemie, Joseph R. [s. d. S. 116], und auch mit dem Director des Karlsruher Polytechnicums, Ferdinand R. [s. d. S. 113], verwandt. Ludwig R. kam, nachdem er die Ortsschule in seinem Geburtsorte besucht, zugleich mit seinen Brüdern, dem oberwähnten Joseph und mit Wilhelm, der als gesuchter praktischer Arzt im Jahre 1870 in Wien gestorben, im Jahre 1825 in das Convict des Stiftes Kremsmünster, wo er bis 1833 die Gymnasialstudien beendete, worauf er sich nach Wien begab und daselbst 1834–1840 den medicinischen Studien an der dasigen Hochschule oblag und im Jahre 1843 daraus die Doctorwürde erlangte. Schon vom Jahre 1834 an bis 1840 arbeitete er in seinen freien Stunden an dem zoologischen Cabinete als Volontär und erhielt im letztgenannten Jahre eine Praktikantenstelle, welche er bis 1851 mit einem Jahresadjutum von 300 fl. bekleidete. Da sich aber bei dem kais. Cabinete damals wenig Aussichten zu einer Beförderung darboten, bewarb sich R. um eine Professur der Zoologie und wurde im Mai 1851 zum außerordentlichen Professor der Zoologie an der Universität in Prag ernannt; aber nicht lange blieb er auf diesem Posten, denn schon im April 1852 wurde er wieder an die kaiserliche Anstalt zurückberufen und von Sr. Majestät zum ersten Custos-Adjuncten mit einem Gehalte ernannt, welcher seinem Einkommen in Prag gleich kam. Im Jahre 1860 erfolgte R.’s Ernennung zum Director des k. k. zoologischen Cabinets, welche Stelle er zur Stunde noch bekleidet. R., in seinem Fache seit Jahren literarisch thätig, hat bisher folgende Werke herausgegeben: „Tentamen dispositionis Coleopterorum Pseudotrimerorum“ (Viennae 1843); – „Die Gattungen der deutschen Käferfauna“ (Wien 1845); – „Monographie der Gattung Alexia“ (Stettin 1845); – gemeinschaftlich mit Vinc. Kollar: „Aufzählung und Beschreibung der von Baron Hügel auf seiner Reise in Kaschmir gesammelten Insecten“ (Wien 1848); – gleichfalls mit Ebendemselben: „Ueber den Charakter der Insecten-Fauna von Persien“ (ebd. 1849, 8°.); – „Fauna austriaca. Käfer“ (ebd. 1849; 2. Aufl. 1859; 3. Aufl. 1871 u. 1872, 8°.); – „Beschreibung der auf der Reise der Sr. Majestät Fregatte Novara gesammelten Coleopteren“ (ebd. 1869), und in [BLKÖ:Rußegger, Joseph Ritter von|Russegger’s]] „Reisen in Europa, Asien und Afrika u. s. w.“ (Stuttgart 1841 u. f.): „Illustrationes et descriptiones coleopterorum Novae Syriae“. R. ist seit 1. Februar 1848 correspondirendes Mitglied der mathem. naturw. Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften und auch andere gelehrte Akademien haben ihn zu ihrem Mitgliede ernannt.

Almanach der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (Wien, 8°.) 1852, S. 195.