BLKÖ:Rehbach, Cajetan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 25 (1873), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rehbach, Cajetan|25|142|}}

II. Einige denkwürdige Sproßen der Freiherrnfamilie Rehbach.

1. Cajetan Rehbach (geb. zu Gratz in Steiermark 6. Juli 1704, gest. zu Krems 20. März 1766). Trat im Alter von 15 Jahren in den Orden der Gesellschaft Jesu, erlangte in demselben die philosophische und theologische Doctorwürde, versah dann im Collegium bei St. Anna in Wien Aushilfsdienste beim Novizenmeister und trug darauf zu Laibach, Linz, Passau, Gratz und Wien verschiedene theologische Gegenstände vor. Nun wurde er Regens im Convict zu Gratz, Lehrer der Väter der dritten Probation zu Judenburg und Präfect der Collegien zu [143] Linz und Klagenfurt. Von ihm ist im Drucke erschienen: „Scriptores Universitatis Viennensis ordine chronologico propositi Sаеculum III. a. 1610 ad 1655“ (Viennae 1742, 8°.). [Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 294.] –