BLKÖ:Rehbach, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rehbach, Cajetan
Band: 25 (1873), ab Seite: 141. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rehbach, die Freiherren von, Genealogie|25|141|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren von Rehbach. Die Rehbach – unrichtig auch Rechbach geschrieben – sind ein Adelsgeschlecht des Kärnthner Gailthales, das früher zu Möderndorf, dann zu Mondorf seßhaft war. Es gehört in die Zahl jener Adelsgeschlechter, welche im 17. Jahrhundert, in welchem viele Familien aus Tirol, Salzburg und dem Venetianischen, mitunter auch aus Krain und Oesterreich ausgewandert, in Kärnthen sich angesiedelt haben. Die Rehbach selbst scheinen aus dem benachbarten Tirol nach Kärnthen gekommen zu sein. Der genealogische Nachweis, für den jedoch alle näheren Daten fehlen – so zwar, daß der Herausgeber dieses Lexikons außer Stande ist, die Eltern des Maria Theresien-Ritters Maximilian Freiherrn von Rehbach anzugeben– läßt sich mit Bestimmtheit bis zu Anfang des 17. Jahrhunderts zurückführen, in welchem die zwei Brüder Mathias und Karl von Kaiser Ferdinand II. mit Diplom vom 31. Mai 1622 in den erbländischen Adelstand erhoben wurden. Der Letztere von ihnen, Karl von R., war landschaftlicher Obereinnehmer zu Tarvis in Kärnthen. Aus seiner Ehe mit Martha gebornen von Mallenthein [142] stammt Karl von R., der mit seiner Gemalin Margaretha geb. von Weidegg das Gut Mederndorf (Möderndorf) in Kärnthen erheirathete und von Kaiser FerdinandsIII. mit Diplomddo. Wien 3. October 1654 den Ritterstand mit dem Prädicate von Mederndorf in die Familie brachte. Karl starb im Jahre 1680 als Ausschußrath der kärnthnerischen Landschaft. Sein Sohn Mathias Karl Ritter von R. war zweimal vermält, zuerst mit Lucretia geb. Proy von Burgwalden und in zweiter Ehe mit Franziska Theresia geb. von Kueßdorf. Aus jeder Ehe hatte Mathias Karl einen Sohn, aus erster Wolf Karl, aus zweiter Martin Joseph; diese Beiden erlangten mit ihren Vettern Johann Hyacinth, k. k. innerösterr. Regimentsrath, und Franz Karl, k. k. Landrath zu Klagenfurt, mit Diplom ddo. Wien 23. Juni 1700 den erbländisch-österreichischen Freiherrnstand. Wolf Karl und Martin Joseph stifteten zwei Linien; Wolf Karl die erloschene Weißenfelser Linie, Martin Joseph die noch blühende Ober-Tarviser Linie. Die Stammesreihe der erloschenen Weißenfelser Linie ist folgende: Wolf Karl Freiherr v. Rehbach auf Mederndorf und Neuhaus, Gemalin: Regina Freiin von Webersberg; Franz Niklas Freiherr v. R., Gemalin: Maria Rosalia geb. Gall von Gallenfels; Karl Joseph, Klagenfurter Landrechten-Beisitzer, zweite Gemalin: Maria Anna geb. Freiin von Waidmanndorf; Ludwig Maria Freih. v. R. (gest. 1793), k. k. Kämmerer, geheimer Rath und Ritter des baden’schen Ordens der Treue, Gemalin: Elisabeth Freiin von Gaismar, genannt Mosbach von Lindenfels. Mit den beiden unvermält gestorbenen Söhnen dieser Letzteren, mit dem Feldmarschall-Lieutenant Joseph [S. 143, Nr. 5] und General-Major Karl [ebd. Nr. 6] erlosch die Weißenfelser Linie. – Der heutige Familienstand der Freiherren von Rehbach stammt aus der noch blühenden Ober-Tarviser Linie. Wolf Karl’s Bruder, Freiherr Martin Joseph, stiftete diese mit seiner zweiten Gemalin Maria Anna Elisabeth geb. Gräfin von Gaisruck. Die Stammreihe ergibt sich nun wie folgt: Martin Joseph’s Sohn Benedict Maria, Gemalin: N. N.; deren Sohn Joseph Maria Max Moriz Freiherr von R. (geb. 22. September 1732, gest. 7. Mai 1821), k. k. Kämmerer, Gubernialrath und Kreishauptmann zu Klagenfurt, war viermal vermält: u. z. 1) seit 20. August 1785 mit Maria Anna geb. von Ehegarten zu Kohlhof und Himmelau (geb. 4. August 1765, gest. 27. März 1793); 2) seit 10. Mai 1794 mit Maria Anna geb. Gräfin von Goëß (geb. 11. August 1770, gest. 23. Februar 1795); 3)seit 4. März 1800 mit Theresia geb. von Fronmüller zu Waidenburg (gest. 5. October 1805); 4) mit Theresia geb. Gräfin Christallnigg (geb. 19. September 1770, gest.), Sternkreuz-Ordens- und Palastdame. Freiherr Joseph Maria Max Moriz hinterließ nur aus erster und zweiter Ehe Nachkommenschaft, aus der ersten den Freiherrn Johann Friedrich (geb. 29 November 1789), k. k. Kämmerer, Gubernialrath und gewes. Kreishauptmann zu Neustadtl in Illyrien; Maximilian (geb. 5. Juni 1791), k. k. Kämmerer und gewes. Hauptmann des 49. Infanterie-Regiments; aus zweiter Ehe: Marianne (geb. 15. Februar 1795), vermält (seit 14. Juni 1820) mit Hieronymo Marchese Ghisilieri, und Philipp Benedict (geb. 6. Februar 1797), k. k. Kämmerer und Rittmeister, vermält (seit 19. September 1822) mit Barbara geb. Gräfin Thurn-Valsassina (geb. 31. October 1799). Das Geschlecht hat Freiherr Johann Friedrich fortgepflanzt, der (seit 16. October 1815) mit Maria Anna Gräfin Strassoldo-Villanuova (geb. 28. October 1794) vermält, aus dieser Ehe folgende Kinder hinterließ: Freiherr Maximilian Paul (geb. 8. März 1817, gest. 25. October 1834), k. k. Officier; August (geb. 9. December 1820), k. k. Officier; Wilhelm Vincenz (geb. 29. November 1822); Franz Niklas (geb. 19. Februar 1824); Alexander Heinrich Benedict (geb. 12. Juli 1825), k. k. Officier; Rudolph Johann Nep. (geb. 15. September 1827), k. k. Officier; Theresia Maria Antonia (geb. 11. August 1829); Anton und Friederike, Zwillinge (geb. 1. März 1836).