BLKÖ:Reichart, Albert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Reichard, Karl
Band: 25 (1873), ab Seite: 163. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 132345765, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reichart, Albert|25|163|}}

Noch sind bemerkenswerth:

1. Albert Reichart (geb. zu Klagenfurt im Jahre 1640, gest. im Benedictinerstifte St. Paul im Lavantthale in Kärnthen am 27. März 1727) einer der ausgezeichnetesten Aebte des Stiftes St. Paul, welchem er vom Jahre 1677 bis an sein Lebensende 1727, also durch ein halbes Jahrhundert, vorstand. Er genoß das besondere Vertrauen des Kaisers Leopold I. und auch der Päpste, die zu seiner Zeit die Tiara trugen. Die unten angeführte Quelle gibt ausführliche Nachrichten über sein Kirchenregiment. Abt Albert ist der Verfasser des „Breviarium Carinthiae“, welcher Arbeit er vornehmlich den Codex traditionum Udalrici I. abbatis S. Pauli (1193–1220) zu Grunde legte. [Neugart (Trudpert), Historia monasterii Ord. S. Benedicti ad S. Paulum in valle inferioris Carinthiae La vantina (Clagenfurtii 1854, J. Leon, 8°.) Pars II, Series Abbatum, p. 114–120.] –