BLKÖ:Reischach, Simon Thaddäus Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 25 (1873), ab Seite: 243. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Simon Thaddäus von Reischach in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reischach, Simon Thaddäus Freiherr von|25|243|}}

9. Simon Thaddäus Freiherr von R. (geb. 12. October 1728, gest. 20. April 1803), ein Sohn des Freiherrn Judas Thaddäus (I.) aus dessen Ehe mit Maria Anna Freiin von Bodman. Dem Staatsdienste sich zuwendend, war er im Jahre 1776 geheimer Rath, Kämmerer und böhmischer und österreichischer Hofkanzler, im Jahre 1778 überdieß Mitglied der obersten Studien-Hofcommission und siebenbürgischer Hofkanzler, welch’ letztere Würde allein er im Jahre 1781 bekleidete. Im Jahre 1785 wurde er Staatsminister (des Staatsrathes) in inländischen Geschäften, und starb als solcher und Großkreuz des St. Stephan-Ordens im Alter von 75 Jahren. Er war, wie die „Oesterreichische Biedermanns-Chronik“ schreibt, „ein erleuchteter, wirksamer, vom Patriotismus ganz erfüllter Staatsmann, dessen Eifer in allen Geschäften seiner strengen Rechtschaffenheit gleich war und bei dem, wenn es die Pflicht galt, kein Ansehen der Person stattfand“. Der preußische Resident Fürst schildert ihn in seinen diplomatischen Berichten als einen „Mann ohne Verwandtschaft und Stütze am Hofe, der sich noch immer daselbst behauptet und nichts vom österreichischen Stolze hat“. Freiherr Simon Thaddäus war (seit 11. Februar 1759) mit Gabriele Freiin von Schauenburg vermält. Seine Nachkommenschaft siehe in der Stammtafel.