BLKÖ:Rosenberg, Johann von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 27 (1874), ab Seite: 10. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann II. von Rosenberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosenberg, Johann von|27|10|}}

18. Johann von R. (gest. 8. November 1472), ein Sohn Ulrich’s aus dessen Ehe mit Katharina von Wartenberg. Er hielt zu König Georg Poděbrad trotz aller Befehdungen seiner Gegner, und erst nach Androhung mit dem Kirchenbanne fiel er von Georg ab und schloß sich der Partei des Gegenkönigs Mathias an. Nun befehdeten ihn die Anhänger des Königs Georg. Dadurch erlitt Johann großen Schaden an seinen Besitzungen und mußte sämmtliche Güter seinem Bruder Jost, Bischof von Breslau, mit dem er sich ob seiner Anhänglichkeit an König Georg verfeindet, und an Johann von Lobkowitz verpfänden. Aus seiner Ehe mit Anna Fürstin von Glogau (gest. 17. December 1583) hinterließ er vier Söhne, Heinrich, Wok, Peter und Ulrich, von denen Wok den Stamm fortpflanzte. –