BLKÖ:Rosenberg, Heinrich von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rosenberg, Bertha von
Band: 27 (1874), ab Seite: 9. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Heinrich IV. von Rosenberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosenberg, Heinrich von|27|9|}}

17. Heinrich von Rosenberg (gest. zu Wien 25. März 1457), der älteste Sohn Ulrich’s [Nr. 21] und Katharina’s von Wartenberg, ist ein tapferer Degen des 15. Jahrhunderts. Mit anderen Herren zog er nach Oesterreich, um von Kaiser Friedrich III. (IV.) die Ausfolgung [10] des Königs Ladislaus zu erzwingen. Er führte nun Ladislaus nach Böhmen und dieser verschrieb ihm dafür die Stadt Budweis und ernannte ihn zum Landeshauptmann von Schlesien und der sechs Städte. In einem Turnier zu Breslau kämpfte Heinrich mit dem deutschen Achilles, dem Markgrafen Albrecht von Brandenburg, ohne von diesem besiegt worden zu sein. Im Jahre 1456 zog er als Begleiter des Königs Ladislaus mit einem Reiterhaufen nach Ungarn, wo er mehrere Gefechte mit den Türken bestand. Auf seiner Heimreise starb er zu Wien. Seine Ehe mit Agnes Gräfin von Schaumburg blieb kinderlos, nach seinem Tode heirathete die Witwe Agnes den Burggrafen von Magdeburg, Michael Grafen Hardegg. –