BLKÖ:Rossi, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rossi, Gaetano
Band: 27 (1874), ab Seite: 81. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rossi, Johann|27|81|}}

3. Johann Rossi, aus Böhmen gebürtig, Jesuit der österreichischen Ordensprovinz und Missionär in Südamerika, der im 18. Jahrhunderte lebte und von dem in Stöcklein’s „Briefe und Reisebeschreibungen, welche von den Missionärs der Gesellschaft Jesu aus beiden Indien u. s. w. seit 1642–1730 in Europa angelangt sind“ (Augsburg 1728 u. f.) mehrere Briefe aus Quito, Mexiko, Peking u. s. w. über die Arbeiten und Schicksale mehrerer Missionäre, über merkwürdige Naturereignisse, über Erdbeben, über die von einem chinesischen Kaiser errichteten und den Jesuiten übergebenen Schulen enthalten sind. Joh. Nep. Stöger in seinem „Scriptores provinciae Austriacae Societatis Jesu“ (Viennae 1855, Lex. 8°.) gedenkt Rossi’s und obiger Briefe, ohne jedoch, wie bei den übrigen Ordensgenossen, nähere Lebensdaten anzugeben. –