BLKÖ:Rottal, Johann Christoph Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 27 (1874), ab Seite: 161. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rottal, Johann Christoph Freiherr von|27|161|}}

4. Johann Christoph Freiherr von R. (geb. 1635, gest. 1699), ein Sohn des Georg Julius von R. und der Eleonore Galler. Johann Christoph war k. k. geheimer Rath, niederösterreichischer Regierungsrath und errichtete mit Genehmigung des Kaisers Leopold I., nachdem er mit seinem Bruder Julius Wilhelm den reichen Grafen Johann Rottal [Nr. 3] beerbt – und zwar erhielt er zwei und Julius Wilhelm ein Drittheil der mährischen Güter – ein Fideicommiß aus den Herrschaften und Gütern Feistritz, Rotenthurm, Neubau, Holleschau und Bistřitz. Sein Bruder Julius Wilhelm (gest. 1699) folgte seinem Beispiele und errichtete in seinem Todesjahre ein zweites aus den Herrschaften Kwassitz, Napagedl und Tlumatschau bestehendes Fideicommiß. –