BLKÖ:Salm-Reifferscheid, Anton Altgraf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 129. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Altgraf Salm-Reifferscheid in Wikidata
GND-Eintrag: 116766514, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Salm-Reifferscheid, Anton Altgraf|28|129|}}

2. Anton Altgraf Salm-Reifferscheid (geb. 6. Februar 1728, gest. zu Brüssel 5. April 1769), der jüngste Sohn des Altgrafen Franz Wilhelm aus dessen zweiter Ehe mit Maria Karolina Fürstin Liechtenstein. Altgraf Anton erhielt eine sorgfältige Erziehung, welche ihn befähigte, die Stelle eines Ajo, n. A. selbst die eines Erziehers des Kaisers Joseph, wozu ihn Maria Theresia ausersehen hatte, zu übernehmen. In dieser Stellung hatte sich der Altgraf so bewährt, daß er sich stets des größten Vertrauens der Kaiserin und auch seines kaiserlichen Zöglings, an dessen Seite er durch 19 Jahre thätig gewesen, erfreute. „Ob bene educatum principem“ wurde er mit der Magnatenwürde des Königreiche Ungarn ausgezeichnet. Ueberdieß war Altgraf Anton Oberstkämmerer des Kaisers Joseph und Ritter des goldenen Vließes. Bei der Vertrauensstellung, welche der Altgraf zur Kaiserin und ihrem Sohne durch so viele Jahre einnahm, ist sehr zu bedauern, daß die Nachrichten über ihn so spärlich vorhanden sind. Der Altgraf Anton ist der Stifter des jüngsten fürstlichen Astes und ein Stiefbruder der beiden Altgrafen Karl Anton Joseph, des Stifters der Linie Salm-R. Bedbur, und Leopold Anton, Stifters der Linie Salm-R.-Hainspach. Aus seiner (am 1. September 1743) geschlossenen Ehe mit Raphaele gebornen Gräfin von Rogendorf stammt eine zahlreiche Nachkommenschaft, welche aus der Stammtafel ersichtlich ist und aus welcher der Gurker Bischof, Altgraf Franz Xaver, dieser ausgezeichnete Kirchenfürst, in einer besonderen Lebensskizze, S. 120, dargestellt wurde. –