BLKÖ:Schönborn, Erwein Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 134. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1020553340, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schönborn, Erwein Graf|31|134|}}

3. Erwein Graf Sch. (Herrenhausmitglied des österreichischen Reichsrathes, geb. 17. Mai 1812), Chef des böhmischen Astes des Hauses Schönborn. Graf Erwein ist ein Sohn des Grafen Friedrich Karl Joseph (gest. 1849) aus dessen Ehe mit Anna Maria Freiin von Kerpen [Nr. 1]; er besitzt die Fideicommiß-Herrschaften Lukavic, Přichovic, Přestic, Malesic und Kosolop im Pilsener und die Allodialherrschaft Dlazkovic im Leitmeritzer Kreise Böhmens. In den Jahren 1861–1867 war er Abgeordneter des fideicommissarischen Großgrundbesitzes im böhmischen Landtage und stimmte als solcher mit der conservativen Partei. Seit 18. April 1861 gehört er als erbliches Mitglied dem Herrenhause des österreichischen Reichsrathes an. Aus seiner (seit 11. Juli 1839 geschlossenen) Ehe mit Christine, geb. Gräfin Brühl stammen acht Kinder, vier Söhne und vier Töchter, deren Namen, Geburtsdaten und Nachkommenschaft aus der [135] Stammtafel ersichtlich sind. –