BLKÖ:Schönburg-Hartenstein, Eduard Fürst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 146. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schönburg-Hartenstein, Eduard Fürst|31|146|}}

2. Fürst Eduard Sch.-Hartenstein (geb. 11. October 1787), ein Bruder des Fürsten Otto Victor [s. d. S. 143] und Vater des Fürsten Alexander [s. d. Vorigen], wurde durch den Ankauf mehrerer Herrschaften in Böhmen und Mähren österreichischer Großgrundbesitzer, im Jahre 1835 k. k. wirklicher geheimer Rath und von Sr. Majestät am 18. April 1861 zum erblichen Mitgliede des Herrenhauses des österreichischen Reichsrathes ernannt. Im Jahre 1867 erhielt der Fürst des Orden des goldenen Vließes. Im März 1867 wählten die verfassungstreuen Großgrundbesitzer Böhmens den damals bereits 80jährigen Fürsten in den böhmischen Landtag. Aus seiner zweiten Ehe mit Aloisia Prinzessin Schwarzenberg stammt der vorerwähnte einzige Sohn Fürst Alexander. In erster Ehe war der Fürst mit der Schwester seiner zweiten Gemalin, der Prinzessin Pauline Schwarzenberg (gest. 18. Mai 1821), vermält. –