BLKÖ:Schmit Ritter von Tavera, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Schmid, F. X.
Band: 30 (1875), ab Seite: 319. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Schmit Ritter von Tavera in Wikidata
GND-Eintrag: 116799234, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schmit Ritter von Tavera, Karl|30|319|}}

d) Eine ungemein verdienstliche bibliographische, leider Torso gebliebene Arbeit unternahm Karl Schmit Ritter von Tavera durch Veröffentlichung der „Bibliographie zur Geschichte des österreichischen Kaiserstaates. I. Abtheilung, 1. Heft: Geschichte des Hauses Habsburg bis zum Tode Maximilian’s I.“ (Wien 1858, Lex. 8°.); 2. Heft: „Bibliographie zur Geschichte Oesterreichs unter Karl V. und Ferdinand I.“ (ebd. 1858, Lex. 8°.). Das Werk, wie es Schmit in Aussicht gestellt, sollte in dieser I. Abtheilung bis auf die neueste Zeit reichen; in der II. Abtheilung sollte die Literatur zur Geschichte der Länder, Märkte, Dörfer, Burgen und sonstigen Oertlichkeiten der österreichischen Monarchie nach ihrem gegenwärtigen Umfange in alphabetischer Ordnung nach den Namen der betreffenden Oertlichkeiten mitgetheilt werden; die III. Abtheilung sollte die Biographien aller zur Geschichte Oesterreichs gehörigen Personen, die Abhandlungen zur Geschichte ganzer Geschlechter und Familien, mit Ausnahme des Hauses Habsburg, das schon in der I. Abtheilung speciell behandelt ist, enthalten und mit der IV. Abtheilung, welche die Literatur der historischen Hilfswissenschaften umfassen sollte, das Werk geschlossen werden. Leider sind nur die oben angedeuteten ersten zwei Hefte der I. Abtheilung erschienen. Schmit Ritter von Tavera, der die Stelle eines Archivars am Joanneum zu Gratz bekleidete, übernahm später die Leitung einer galvanoplastischen Anstalt, im Jahre 1864 ist er aber von Gratz abgereist und seither verschollenen.