BLKÖ:Schwarzenberg, Gerhard von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 22. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Gerhard von Schwarzenberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Gerhard von|33|22|}}

27. Gerhard, von der Lüttich’schen Linie, lebte im 17. Jahrhunderte; ist ein Sohn Edmund’s (II.) aus dessen erster Ehe mit Claudia Freifrau von Barbançon. Gerhard erscheint als ein Mann, hervorragend im Kriegs- und Staatsdienste. Er war, wie schon mehrere aus seiner Familie, spanischer Kriegsoberst, überdieß Regierungs-Präsident und Richter der Ritterschaft in der Provinz Luxemburg. Auch wurde er zu verschiedenen außerordentlichen Missionen verwendet, unter denen jene zum spanisch-holländischen Friedensschlusse, zu welchem er zugleich mit seinem Schwager, dem Herzoge von Archot, entsendet worden, zu den wichtigeren zählen mag. In die diplomatische Sphäre mochte Gerhard wohl durch seine Ehe mit Dorothea de Naves, Erbin von Chiveri und Fischbach, gerathen sein, da seine Frau eine Tochter oder doch Enkelin des bekannten Ministers des Kaisers Karl V. war. –