BLKÖ:Seidl, Mathias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Seidl, Joseph
Nächster>>>
Seidel, Max Johann
Band: 34 (1877), ab Seite: 11. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seidl, Mathias|34|11|}}

8) Math. Seidl, der Name eines Graveurs, der in Wien lebte und dessen Namen nebst Geburts- und Todesdatum – geb. im Jahre 1759, gest. in Wien 27. November 1833 – wir dem Künstler-Verzeichnisse auf S. 345 u. 346 des 2. Bandes in Alexander Patuzzi’s „Geschichte Oesterreichs“ (Wien, Wenedikt, schm. 4°.) verdanken. Ob er Mathias oder Matthäus geheißen, ist aus obiger Abkürzung nicht ersichtlich. Auch fehlen alle sonstigen Nachrichten über ihn, nur nach den das obige Verzeichniß einleitenden Zeilen gehört er unter „die rühmenswerthen Männer in anderen Kunstzweigen (als: Bildnerei und Malerei), an deren Leistungen wir uns heute noch erfreuen“. –