BLKÖ:Selliers de Moranville, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Selliers de Moranville, Franz|34|67|}}

Eines Franz Selliers de Moranville, als eines Aquarellmalers, der um 1860 in Wien malte, gedenkt Alexander Patuzzi in seiner bei Wenedikt in Wien erschienenen „Geschichte Oesterreichs“ S. 343 im II. Bande, im Verzeichnisse der österreichischen Maler; auch erschienen von Franz S. d. M., wie wir aus Raßmann’s „Pantheon deutscher, jetzt lebender Dichter“ (Halmstadt 1823) S. 314 erfahren, der die Stelle eines k. k. Hofgerichts-Kanzelisten in Wien bekleidete, Gedichte in Wiener Taschenbüchern; und