BLKÖ:Serényi, Gabriel (1598–1664)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 145. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Serényi, Gabriel (1598–1664)|34|145|}}

6) Gabriel (geb. im Jahre 1598, gest. im Jahre 1664), der erste Graf Serényi, ein Sohn des Franz Freiherrn S. und der Dorothea Jakusic von Orbowa, ist der Begründer des Glanzes des Serényi’schen Hauses. In den Jahren 1629 und 1630 hatte ihn der mährische Landtag aus dem Herrenstande des Hradischer Kreises in die Commission zur besseren Einrichtung des Contributionswesens gewählt. In den Jahren 1641, 1644 und auch noch 1648 wirkte er als Kreishauptmann des Hradischer Kreises. Am 11. April 1644 ernannte ihn der Kaiser zum Obrstlandrichter, am 16. December 1648 zum Oberstlandkämmerer Mährens, in welcher Eigenschaft er, nachdem Graf Rottal 1655 sein Amt niedergelegt, die Landeshauptmannschaft Mährens zuerst provisorisch übernahm, bis ihn noch im nämlichen Jahre der Kaiser zum wirklichen Landeshauptmann ernannte. Viele Jahre verwaltete der Graf das Directorium der Landschafts-Commission, dieses Vorläufers des erst 1686 entstandenen ständischen Landes-Ausschusses, welch’ letzteres Amt er aber wegen Ueberbürdung mit Geschäften 1658 niederlegte. Für seine mannigfachen Verdienste wurde Franz S. von Kaiser Ferdinand III. am 7. April 1656 in den Grafenstand erhoben. Graf Gabriel’s Thätigkeit fällt in die denkwürdige Zeit des dreißigjährigen Krieges (1618–1648) und kurz vor seinem Tode, 1663, fand noch der Einfall der Türken und Tartaren in Mähren Statt, welche einen Theil des Hradischer, Brünner und selbst des Olmützer Kreises verwüsteten. Oben wurde gesagt: Graf Gabriel sei der Begründer des Glanzes seines Hauses. Bisher wurde seines öffentlichen Wirkens gedacht, das seine erwähnten Würden und Aemter zur Folge hatten, aber auch sonst war sein Wirken für die Größe seines Hauses nicht erfolglos geblieben: im Jahre 1648 kaufte er die damals stark verödete Herrschaft Millotitz im Hradischer Kreise, im Jahre 1653 die Herrschaft Kumwald im Prerauer Kreise, dann die Herrschaft Zlin im Hradischer Kreise und 1655 die Herrschaft Lomnitz im Brünner Kreise, von welchen ansehnlichen Besitzungen die Herrschaft Lomnitz sich noch heute, also bereits über 200 Jahre im Besitze der Familie befindet, auch hatte er im Jahre 1629 das im Hradischer Kreise gelegene Gut Luhatschowitz angekauft, welches, obgleich durch kein Fideicommiß an den Besitz der Familie gebunden, noch heute, also durch dritthalbhundert Jahre zum Grundbesitze der Familie Serényi gehört. Der Graf war mit Elisabeth Zahradecky Freiin von Zahradek vermält, welche ihm sechs Töchter und zwei Söhne gebar. Die Heirathen der Töchter sind aus der Stammtafel ersichtlich. Die beiden Söhne Franz Gabriel und Johann Karl, pflanzten den Stamm fort. Die Nachkommenschaft des Letzteren ist im Mannesstamme um die Mitte des 18. Jahrhunderts erloschen. Die Nachkommen Franz Gabriel’s blühen noch zur Stunde [vergl. die Stammtafel]. –