BLKÖ:Sipos, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sipos, Martin
Band: 35 (1877), ab Seite: 28. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sipos, Paul|35|28|}}

3. Paul Sipos, gebürtig aus Siebenbürgen, war bis zum Jahre 1810 ordentlicher Professor der Mathematik und Physik am reformirten Collegium zu Sáros-Patak. Im genannten Jahre wurde er zum reformirten Prediger zu Tordos in Siebenbürgen erwählt, welchem Rufe er auch folgte. Außer einem Paar Gelegenheitsschriften, u. z. einem lateinischen Festgedichte an den Frankfurter Professor J. I. Ludwig Causse, der Theologie Doctor (1793), und einem zweiten in magyarischer Sprache an den Grafen Adam Rhedei (1795) erschien von ihm als Sonderabdruck aus den Deutschen Abhandlungen der Berliner Akademie die „Beschreibung und Anwendung eines mathematischen Instrumentes für die Mechaniker zur unmittelbaren Vergleichung der Cirkelbogen“. Mit 7 Kupfertafeln (1796, 4°.). Dieses Instrument ist unter dem Namen des Isometers bekannt und Paul Sipos der Erfinder desselben. [Annalen der Literatur und Kunst des In- und Auslandes (Wien, Doll, 4°.) Jahrg. 1809, Bd. I, Intelligenz-Blatt April, Sp. 158. – Dieselben (ebd. 8°.) Jahrg. 1810, Bd. III, S. 327.]