BLKÖ:Sporeno, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sporck
Band: 36 (1878), ab Seite: 219. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Sporeno in Wikidata
GND-Eintrag: 104205059, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sporeno, Anton|36|219|}}

Sporeno, Anton (gelehrter Jesuit, geb. zu Udine 5. April 1683, gest. zu Triest 8. Juli 1750). Trat im J. 1699, im Alter von 16 Jahren, zu Görz in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die philosophischen und theologischen Studien fortsetzte und aus beiden die Doctorwürde erlangte. Nun wurde er mehrere Jahre zu Gratz und Wien in philosophischen und theologischen Disciplinen im Lehramte verwendet, worauf er zu Gratz als Kanzler der Akademie, zu Wien als General-Präfect der Studien thätig war. Später wirkte er zu Görz als Rector des dortigen Collegiums, und zuletzt in Triest, wo er nach zehnjähriger Wirksamkeit als Rector des dortigen Gymnasiums im Alter von 67 Jahren starb. Die Titel der von ihm herausgegebenen Schriften sind: „Lustrum primum universitatis Graecensis“ (Graecii 1719, 12°.); – „Lustrum quartum et quintum Universitatis Graecensis“ (ebd. 1719, 12°.). Das zweite und dritte Lustrum der Geschichte der Gratzer Universität bearbeitete der Jesuit Georg Neumayr [Band XX, Seite 292]; – „De gloria Protectorum et interitu Persecutorum Ecclesiae ex Lactantio, Orosio, aliisque antiquis scriptoribus concinnata“ (Graecii 1726, 8°.); – „De gloria Protectorum et interitu Persecutorum Ecclesiae historia a Saeculo VIII. ad XVI. deducta“ (ibid. 1728, 12°.). Auch besorgte er eine neue Ausgabe des von seinem Ordensbruder Johann Gisbert verfaßten Werkes: „Vera idea Theologiae cum historia ecclesiastica sociatae, seu quaestiones juris et facti theologicae“ (ibid. 1731, 8°.).

Peinlich (Richard Dr.), Geschichte des Gymnasiums in Graz. Zweite Periode (Gratz 1872, 4°.) S. 78, 93 unter Jahr 1719; S. 94 unter Jahr 1728; S. 95 unter Jahr 1731. – Stoeger (Johann Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu ab ejus origine ad nostra usque tempora (Viennae 1855, Lex.-8°.) p. 334.