BLKÖ:Spork, Anna Katharina Gräfin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Spork, Eduard Graf
Band: 36 (1878), ab Seite: 234. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anna Katharina von Swéerts-Sporck in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Spork, Anna Katharina Gräfin|36|234|}}

XI. Denkwürdige Sproßen des Grafenhauses Spork.

1. Anna Katharina Gräfin S. (geb. 13. April 1689, gest. 19. Mai 1754). Die Stamm-Mutter der heutigen Grafen Swéerts-Spork. Sie ist die jüngere Tochter des Grafen Franz Anton, und der Franziska Elisabeth Apollonia geborenen Freiin Swéerts-Spork. Auch sie betheiligte sich an den Uebersetzungen der in der Druckerei, welche ihr Vater errichtet, gedruckten Schriften. Am 17. April 1712, vermälte sie sich mit ihrem Vetter Franz Karl Rudolph Freiherrn von Swéerts zu Reist, dem Sohne ihrer Tante väterlicherseits Maria Sabina Gräfin Spork. Da ihr Vater Franz Anton keinen männlichen Erben besaß, so adoptirte er im Jahre 1718 seinen Schwiegersohn und zugleich Neffen Franz Karl Rudolph, welcher, mit kaiserlichem Diplom vom 15. December 1718 mit dem Prädicate Swéerts-Spork in den böhmischen Grafenstand erhoben wurde. Die in der Lebensskizze des Grafen Franz Anton mitgetheilte Uebersicht der Spork’schen Medaillen, enthält unter Nr. 4 jene Medaille, welche zum Theil auch auf diesen Umstand sich bezieht. So sind Anna Katharina und ihr Gemal Franz Karl Rudolph die Stammeltern der heutigen Grafen Swéerts-Spork. –