BLKÖ:Sweerts-Spork, Franz Karl Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 41 (1880), ab Seite: 24. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sweerts-Spork, Franz Karl Rudolph|41|24|}}

8. Der mittlere Sohn Franz Karl Rudolph (geb. 14. October 1688, gest. 30. November 1757) erhielt als er zehn Jahre alt war, ein Canonicat bei dem Domstifte in Breslau, legte es aber, nachdem er dasselbe sieben Jahre besessen, 1705 nieder und wählte das Waffenhandwerk seines Vaters, indem er als Hauptmann in ein kurpfälzisches Regiment trat. 1737 aber wurde er zum Hauptmann im Bunzlauer Kreise Böhmens ernannt. Die durch seine Mutter Maria Sabina geknüpfte Verwandtschaft mit dem Hause Spork sollte durch ihn eine noch engere werden, denn er wählte zur Gattin seine Cousine Anna Katharina, die jüngere geistvolle Tochter Franz Antons Grafen von Spork, der selbst wieder mit einer Dame aus dem Hause Sweerts-Reist, nämlich mit Francisca Elisabeth Apollonia, der Halbschwester Franz Karls verheiratet war. Da Franz Anton von dieser keinen männlichen Leibeserben erhielt, so adoptirte er im Jahre 1712 seinen Schwiegersohn Franz Karl Rudolph Sweerts-Reist, der nun in Folge dieser Adoption durch kaiserliches Diplom vom 15. December 1715 mit dem Namen Sweerts-Spork auch in den böhmischen Grafenstand erhoben wurde. Von Franz Karl Rudolphs zwei Töchtern und zwei Söhnen pflanzte der jüngste Johann Franz Christian (geb. 27. October 1729, gest. 8. Jänner 1802) das zur Stunde noch blühende Geschlecht Sweerts-Spork fort. –