BLKÖ:Sprinzenstein, Ernst Johann Theodor Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 36 (1878), ab Seite: 283. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ernst Johann Theodor Sprinzenstein in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sprinzenstein, Ernst Johann Theodor Graf|36|283|}}

4. Ernst Joh. Theodor Graf (geb. 23. Jänner 1834) Einziger Sohn des Grafen Joseph [S. 289, Nr. 21] aus dessen Ehe mit Antonia von Gerubel. In den Jahren 1845–1854, Zögling der Theresianischen Ritter-Akademie, trat er nach Beendigung dreier Jahrgänge der Rechte am 1. Jänner 1854 als Cadet in das 24. Jäger-Bataillon, aus welchem er am 6. Februar 1855 als Unterlieutenant in das 44. Infanterie-Regiment Erzherzog Albrecht kam. Am 1. Februar 1860 zum 11. Infanterie-Regiment übersetzt, rückte er am 9. September 1863 zum Oberlieutenant vor, wurde am 14. Februar 1865 zum 79. Infanterie-Regiment übersetzt, mit welchem er in diesem Jahre bei der Nord-Armee in den Gefechten bei Nachod, Skalitz, Königinhof und in der Schlacht bei Königgrätz kämpfte. Am 28. Juni 1866 zum Hauptmann ernannt, wurde er am 1. November 1872 zum oberösterreichischen Landwehr-Schützen-Bataillon Linz Nr. 6 als Cadre-Commandant übersetzt, am 3. November 1875 zum Commandant des oberösterreichischen Landwehr- Schützen-Bataillons Wels Nr. 7 und am 1. Mai 1877 zum Major befördert. Graf Ernst, der eine tüchtige Schulbildung genossen, benützte die Muße seines Berufes zu wissenschaftlichen, zunächst historischen Arbeiten und Forschungen. Seit mehreren Jahren bereits beschäftigt er sich mit einer Geschichte seiner Familie, und unternahm es, das sehr reichhaltige, aber völlig verwahrloste Archiv in Schloß Sprinzenstein zu ordnen und den reichen Urkundenschatz daselbst sich zunächst selbst zu der oben angedeuteten Arbeit dienstbar zu machen. In der That hat er auch eine Geschichte seines Hauses seit dem 15. Jahrhundert, d. i. seit ihrer Anfängen auf deutschem Boden, zusammengestellt, und Herausgeber dieses Lexikons befand sich in der angenehmen Lage, diese gewissenhafte Arbeit für sein Lexikon benützen zu können, wofür er ihrem Autor hier öffentlich seinen Dank ausspricht. Nun ist Graf Ernst damit beschäftigt, die Geschichte seines Hauses, das aus einer italienischen Familie Ricci abstammt [vergleiche die Genealogie S. 280], vom 15. Jahrhundert zurück zu verfolgen und aufzufinden, von welcher der zahlreichen italienischen Familien Namens Ricci die Sprinzenstein ihren Ursprung ableiten. Der Graf ist seit 28. März 1866 mit Hermine geborenen dei Povoli (geb. 18. März 1847) vermält, jedoch ist die Ehe bisher kinderlos. –