BLKÖ:Steindl, Franz Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Steindl, Emerich
Nächster>>>
Steindel, Mathias
Band: 38 (1879), ab Seite: 63. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steindl, Franz Xaver|38|63|}}

2. Franz Xaver Steindl, auch Steindel (geb. zu Kreuz im Warasdiner Comitate Croatiens am 11. November 1746, Todesjahr unbekannt). Trat 1763, damals 17 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu. Nach Aufhebung des Ordens erlangte er das philosophische Doctorat und wurde Professor der Mathematik an der Akademie zu Großwardein und zuletzt Canonicus von Agram. Im Druck sind von ihm erschienen: „Elementa Geometriae practicae in usum Academiarum“ (Budae 1772, n. A. 1782, 8°.); – „Elementa Matheoseos purae“ (ibid. 1782, 8°.); – „Institutiones arithmeticae“, Partes 3 (ibid. 1782, 8°.). [Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth. Lex.-8°.) Bd. II, Sp. 993. – Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 337.] –