BLKÖ:Steiner, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Steiner, Maximilian
Band: 38 (1879), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steiner, Ludwig|38|79|}}

7. Ludwig Steiner, ein Maler des laufenden Jahrhunderts, der in Wien lebte und arbeitete und innerhalb fünfzehn Jahren, 1828 bis 1843, von Zeit zu Zeit die Jahres-Ausstellungen in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien mit seinen Arbeiten – Bildnisse, Genre- und biblische Stücke in Oel und Zeichnungen – beschickte. Es waren folgende Oelbilder, im Jahre 1828: „Bildniß des Hofrathes von Mosel“: – 1832: „Bildniß eines Kindes“; – 1835: „Eine Vogelfängerin“-, – 1836: „Bildniß eines Unbekannten“; – 1839: „Christus erweckt Jairi Tochter“. Im Jahre 1843 stellte er zum letzten Male die Cartons zu einem Altargemälde, der „h. Rochus“, in Kreide gezeichnet, aus. Von dieser Zeit ab ist von dem Künstler nichts mehr zu hören. Nagler, Schlager, Tschischka u. A. kennen den Künstler nicht. [Kataloge der Jahres-Ausstellungen in der k. k. Akademie der bildenden Künste zu St. Anna in Wien (8°.) 1828, S. 18, Nr. 120; 1832, S. 33, Nr. 377; 1835 S. 22, Nr. 225; 1836, S. 18, Nr. 174; 1839, S. 28, Nr. 441; 1843, S. 3, Nr. 7.] –