BLKÖ:Steiner von Eltenberg, Johann Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Steiner, Ferdinand
Band: 38 (1879), ab Seite: 78. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steiner von Eltenberg, Johann Adam|38|78|}}

5. Johann Adam Steiner von Eltenberg (geb. 6. October 1759, gest. 29. April 1829) ist ein Sohn des Franz de Paula Steiner, der um das Jahr 1770 k. k. Artillerie-Hauptmann und Commandant der ungarischen Festung Szigethvár war. Johann Adam und sein Bruder Joseph Adam dienten beide in der k. k. Armee, ersterer als Artillerie-Major, letzterer als Grenadier-Hauptmann. Beide haben sich vielfache militärische Verdienste erworben, namentlich aber bei der Vertheidigung der Anhöhe zwischen Ober- und Unter-Elten bei Utrecht durch ihre Tapferkeit sich so ausgezeichnet, daß sie von Kaiser Franz mit Diplom ddo. 12. October 1815 in den erbländischen Adelstand mit dem Prädicate „von Eltenberg“ erhoben wurden. Beide Brüder hatten Nachkommenschaft. Jene Joseph Adams (geb. 1767, gest. 25. März 1819) ist bereits erloschen, hingegen blüht jene Johann Adams fort. Johann Adam, zuletzt Oberstlieutenant in der Artillerie, war zweimal vermält, zuerst mit Johanna geborenen Müller, dann mit Katharina geborenen Kereszteny (gest. 1875). Aus dieser zweiten Ehe stammt Adolph Franz Steiner von Eltenberg (geb. zu Szigethvár in Ungarn am 9. October 1816). Dieser, k. k. Expeditions-Directions-Adjunct und Translator im Reichs-Kriegsministerium, ist (seit 29. October 1853) mit Laura Contessa de Grisogono-Bortolazzi vermält. Aus dieser Ehe stammen: Alphons (geb. zu Zara 13. November 1854), Edgar (geb. zu Zara 1. Juli 1857), Adolph (geb. zu Zara 1859, gest. zu Wien 1874) und Hugo (geb. zu Zara 2. December 1862). Wappen. Gevierter Schild. 1: In Roth ein einwärtsgekehrter, goldgekrönter silberner Löwe, in der rechten Vorderpranke ein Schwert haltend. 2 und 3: In Blau auf grünem Hügel [79] ein mit einem Lorbeerzweige andreaskreuzförmig verschränktes Schwert mit goldenem Griffe. 4: In Silber ein einwärts gekehrter rother Löwe mit einem natürlichen Schwerte in der rechten Pranke. Auf dem Schilde ruht ein gekrönter Helm, aus dessen Krone der silberne Löwe (aus dem ersten Felde) herauswächst. Die Helmdecken sind rechts roth, links blau, beiderseits silbern unterlegt [Adelstands-Diplom ddo. 12. October 1815.] –