BLKÖ:Steizinger, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Steinwendner, Joseph
Band: 38 (1879), ab Seite: 170. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steizinger, Anton|38|170|}}

Steizinger, Anton (gelehrter Jesuit, geb. zu Stainz nächst Gratz 17. März 1696, gest. zu Passau 12. Jänner 1759). S. trat im Jahre 1711, damals 15 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die Studien beendete und im Lehramte verwendet wurde. Er hatte die philosophische Magister- und die theologische Doctorwürde erlangt. Zu Gratz hatte er Dicht-, Redekunst und Ethik, zu Laibach Philosophie, zu Kaschau Controversen vorgetragen. Dann verwaltete er in seinem Orden verschiedene Aemter, zuletzt in Passau wo er auch im Alter von 63 Jahren starb. Im Drucke sind von ihm erschienen: „Felicitas Styriae in adventu utriusque Caesareae Majestatis. Carmen in 10 epistolis“ (Graecii 1729, Widmanstetter, 12°.), und „Luctus Styriae in septem excellentissimorum procerum funeribus expositus“ (Graecii 1730), über welch letztere Schrift Dr. Peinlich schreibt, „daß sie für die Familiengeschichte der darin erwähnten Edlen großen Werth habe.“

Peinlich (Richard Dr.), Geschichte des Gymnasiums in Gratz im Jahresberichte des k. k. ersten Staat-Gymnasiums zu Gratz für 1869, S. 78 und 95, für 1871, S. 37.