BLKÖ:Stiebar auf Buttenheim, die Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 38 (1879), ab Seite: 344. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Stiebar (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121946991, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stiebar auf Buttenheim, die Freiherren, Genealogie|38|344|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren Stiebar auf Buttenheim. Die Stiebar sind eine alte, ursprünglich fränkische Familie, welche zu Anbeginn des siebenzehnten Jahrhunderts zuerst in Oberösterreich erscheint, wo ein Franz Friedrich von Stiebar im Jahre 1674 der oberösterreichischen Landes-Matrikel einverleibt wurde. Nach den Mittheilungen des bekannten Genealogen von Hoheneck befand sich ein Siegmund Stiebar schon 1235 auf dem Turnier zu Würzburg; ein Marquard S. 1362 auf jenem zu Bamberg; ein Otto Stiebar 1403 auf jenem zu Darmstadt, und so fort finden sich Sproßen dieser Familie auf den darauf folgenden Turnieren zu Heidelberg, Ingolstadt, Onolzbach, Regensburg und zuletzt, 1487, ein Balthasar Stiebar auf jenem zu Worms. Im Jahre 1366 war Kunigunde Stiebar die sechste Aebtissin zu Schlüsselau; 1436 Katharina S. Aebtissin zu St. Theodor in Bamberg; 1446 Elisabeth S. die zehnte und Brigitta von S. die vierzehnte Aebtissin des oberwähnten Stiftes Schlüsselau, das bereits 1260 gestiftet worden. Mehrere Stiebar bekleideten das Burggrafenamt auf dem Rothenberge, so ein Jacob von S. im Jahre 1405, ein Sebastian S. im Jahre 1512, ein Hans S. im Jahre 1537, ein Georg Sebastian im Jahre 1604 und Wolf Andreas im Jahre 1616. Ein Erasmus von S. erscheint 1520 als Ritter des deutschen Ordens, Friedrich von S. 1393 als Domdechant zu Bamberg, Daniel S. 1550 als Domherr zu Würzburg und Eichstädt und als Propst zu St. Johann im Haag und in den Jahren 1396 bis 1555 waren fünfzehn Domherren zu Bamberg und Würzburg aus dem Hause Stiebar. In Franken gehörten die Stiebar zur ehemaligen reichsunmittelbaren Ritterschaft. Der dortige Hauptstamm, der sich „von Buttenheim“ nannte, ist gegen das Ende des achtzehnten Jahrhunderts erloschen. Nach Oesterreich kam die Linie der Stiebar auf Nägerschick zu Krölendorf von Bayern her zu Anfang des 16. Jahrhunderts und wurde Johann Christoph auf Nägerschick, Besitzer der Herrschaften Wiesenreith, Amstetten und Gresten, ferner Verordneter der niederösterreichischen Stände, mit Diplom vom 28. März 1757 in den Freiherrenstand erhoben. Von seinen vier Söhnen erlangte Johann Joseph im Jahre 1795 die Grafenwürde und schrieb sich Graf und Herr zu Stiebar-Buttenheim. Er war niederösterreichischer Verordneter, Besitzer der Herrschaft Hausegg (jetzt Stiebar) und Patronatsherr der Pfarre Gresten. Er war unvermält und somit erlosch die gräfliche Linie der Stiebar. Sein älterer Bruder Christoph pflanzte die freiherrliche, noch heute blühende Linie weiter. Zwei andere Brüder wählten den geistlichen Stand, und zwar ist einer von ihnen der Propst von Eisgarn. Achaz Freiherr von Stiebar, der während eines vollen Jahrhunderts gelebt und wo er geweilt, Spuren seines Segens hinterlassen hat [siehe dessen Biographie S. 342]. Der ganze Familienstand, seit die Stiebar sich nach Oesterreich gewendet, ist aus der Stammtafel ersichtlich.

[345]
Stammtafel der Freiherren Stiebar auf Buttenheim.
Hans Friedrich von Stiebar auf Nägerschick und Krölendorf.
Eva von Salburg.
Franz Friedrich † 1683,
wurde 1674 in die oberösterr. Landesmatrikel einverleibt.
Sabina Elisabeth Märcken von Gneisenau.
Johann Friedrich Adam.
Maria Elisabeth
von Haeckelberg.
Johann Albrecht [3]
bei Luzzara
15. August 1702.
Sidonie Barbara
Elisabeth.
Eva Eleonora,
vm. Achaz Gottfried
Wielinger von der Au.
Maria Sabina Regina. Noch vier Kinder,
jung †.
Johann Friedrich Caspar. Johann Achaz. Johann Christoph 1757 Freiherr von Stiebar †.
Josepha, verwitw. Freiin von Wucherer,
geb Edle von Germetten †.
Isabella Katharina.
Christoph [2]
geb. 30. Juni 1783, † 26. November 1824.
Barbara Freiin von Pokstein-Waffenbach
geb. 28. Juli 1751, †.
Johann Joseph,
1795 Graf, †.
Achaz [S. 342]
geb. 30. April 1755, † 22. Jänner 1855.
Johann Nepomuk,
Domherr zu St. Stephan
in Wien, †.
Elisabeth,
Stiftsdame, †.
Franz Xaver †. Johann Nepomuk [4]
geb. 22. November 1784, † 3. August 1868.
Karolina Freiin von Rumerskirch
geb. 10. October 1782, † 2. November 1843.
Elisabeth †. Friedrich †.
Friedrich
geb. 20. September 1813.
Maria Freiin von Mecscry de Csor.
Johanna Barbara
geb. 17. December 1814,
vm. Franz Ritter von Laveran-Hinzberg.
Karolina Therese Elisabeth
geb. 15. April 1817,
† 30. Mai 1845,
vm. August Graf Auersperg
auf Neu- und Altschloß Purgstall
† 27. December 1837.