BLKÖ:Stillfried-Rattonitz, Rudolph Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 39 (1879), ab Seite: 50. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Rudolf von Stillfried-Rattonitz in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118618172, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stillfried-Rattonitz, Rudolph Freiherr|39|50|}}

Graf Rudolph, dessen Würden [51] und Aemter oben aufgezählt wurden, nimmt unter den historischen Forschern der Gegenwart eine hervorragende Stelle ein. Seine Hofämter gestatten ihm noch immer Zeit, sich gelehrten Arbeiten, die zunächst das Königshaus betreffen, welchem er dient, zu widmen. Wir nennen hier die von ihm herausgegebenen „Alterthümer und Kunstdenkmale des erlauchten Hauses Hohenzollern“ zwölf Hefte (Stuttgart 1838, u. f., Cotta, Imp. Fol. mit vielen Tafeln); – „Friedrich Wilhelm III. König von Preußen, das Wappen seines Reiches und die Stammburg seiner Väter“ (Berlin 1835, Gropius, gr. 4°.); – „Genealogische Geschichte der Burggrafen von Nürnberg“ (Görlitz 1843, Lex.-8°.); – „Der Schwanenorden, sein Ursprung und Zweck, seine Geschichte und Alterthümer“ (Halle 1845, Groeger, mit vielen Tafeln); – „Monumenta Zollerana“, Quellensammlung zur Geschichte des erlauchten Hauses der Grafen von Zollern und Burggrafen von Nürnberg“ (Hal. Sax. 1843, Groeger, gr. 4°.); – „Preußens Monarchen. Sieben nach den besten Original-Gemälden lithographirte Bilder nebst historischer Einleitung“ (Berlin 1852, Ernst und Korn, Imp. Fol.); – „Stammtafel und Beiträge zur älteren Geschichte der Grafen Schafgotsche“ (Berlin 1860, Decker, 4°., mit Abbildung und Stammtafel in Fol.); – „Auszüge aus dem ältesten Glätzer Amtsbuche und der Adel des Glätzer Landes“ (ebenda 1861, gr. 4°.); – „Regesten zur älteren Geschichte der Grafen Mettich, Freiherren von Tschetschau“ (ebd. 1870, gr. 4°.); – „Stammtafel des Gesammthauses Hohenzollern nach authentischen Quellen zusammengestellt“ (ebd. 1869); – „Die Krönung Ihrer Majestäten des Königs Wilhelm und der Königin Augusta von Preußen zu Königsberg am 18. October 1861“ (ebd. 1872, Decker, Imp. Fol., mit vielen Tafeln); – „Hohenzollern. Geschichte und Beschreibung der Burg nebst Forschungen über den Urstamm der Grafen von Zollern“ (Nürnberg 1871, Soldann, gr. 8°., mit vielen Abbildungen); – „Die Attribute des neuen deutschen Reiches“ (Berlin 1872, Dunker, hoch 4°., mit vielen Abbildungen); – „Friedrich Wilhelm III. König von Preußen und seine durchl. Söhne König Friedrich Wilhelm IV. und Kaiser und König Wilhelm. Drei Lebensskizzen“ (Berlin 1874, mit Stammtafel und Kunstbeilage); – „Die ältesten Grabstätten des Hauses Hohenzollern“ (Berlin 1874, mit vielen Abbildungen, gr. 8°.); – „Die Titel und Wappen des preußischen Königshauses historisch erläutert“ (Berlin 1875, C. Herzmann, gr. 4°., mit vielen Holzschnitten und Tafeln in gr. Fol.). Wir haben oben erwähnt, daß Graf Rudolph auch der Historiograph seines eigenen Geschlechtes ist, und hat er in dieser Hinsicht im Selbstverlage: „Geschichtliche Nachrichten vom Geschlechte Stillfried von Rattonitz“ (Berlin 1870) herausgegeben. Meine Bemühungen, dieses Werk zur Einsicht zu erlangen, blieben leider erfolglos.