BLKÖ:Stolberg, Gottlob Friedrich Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 39 (1879), ab Seite: 149. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stolberg, Gottlob Friedrich Graf|39|149|}}

3. Gottlob Friedrich, Graf Stolberg (geb. 20., n. A. 30. Juni 1706, gest. 4. August 1737), ein Sohn des Grafen Christoph Friedrich (geb. 18. September 1672, gestorben 22. August 1738) und Henriette Katharinens Freiin von Bibra und Modlau. Graf Gottlob Friedrich diente in der kaiserlichen Armee, und zwar im Infanterie-Regimente Ferdinand Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel-Bevern Nr. 29, mit welchem er in mehreren Feldzügen in Italien, auf Corsica und in Ungarn tapfer focht, wofür er zum Ritter des Johanniterordens geschlagen und zum Hauptmann im Regimente befördert wurde. Als solcher kämpfte er in dem für die kaiserlichen Waffen unglücklichen Treffen bei Banjaluka in Bosnien und fand daselbst, erst 31 Jahre alt, den Heldentod am 4. August 1737. –