BLKÖ:Stolberg-Wernigerode-Gedern, Gustav Adolph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 39 (1879), ab Seite: 149. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138548692, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stolberg-Wernigerode-Gedern, Gustav Adolph Graf|39|149|}}

4. Gustav Adolph, Graf Stolberg-Wernigerode-Gedern (geb. 6. Juli 1722, gest. 5. December 1757), ein Sohn des nachmals gefürsteten Grafen Friedrich Karl und ein Bruder des Gouverneurs der Festung Philippsburg Grafen Christian Karl [siehe die Nr. 2]. Auch Graf Gustav Adolph diente in der kaiserlichen Armee, in welcher er bis zum Range eines k. k. General-Feldwachtmeisters und Commandanten von Nieuport aufstieg. In der unglücklichen Schlacht bei Leuthen, am 5. December 1757, in welcher König Friedrich II. den Prinzen Karl von Lothringen schlug, fand der 35jährige General den Heldentod. Er war (seit 22. October 1751) mit Prinzessin Elisabeth Philippine Claude de Hornes vermält, doch blieb die Ehe kinderlos. Gräfin Elisabeth war kaiserliche österreichische Sternkreuz-Ordensdame und erhielt vom Kaiser von Rußland eine Pension; sie starb zu Frankfurt am Main 26. Jänner 1826. Ihre [150] Tochter Prinzessin Luise Maximiliane (geb. 21. September 1752, gest. 29. Jänner 1824) vermälte sich 17. April 1772 mit dem englischen Thron-Prätendenten Jacob Eduard Stuart Prinzen von York; seit 1780 geschieden, würde sie am 31. Jänner 1788 Witwe. Die Prinzessin Luise war eine Freundin des Dichters Vittorio Alfieri. –