BLKÖ:Straka, Johann (Maler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Straka, Paulus
Band: 39 (1879), ab Seite: 223. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Straka, Johann (Maler)|39|223|}}

3. Ein anderer Johann Straka, seines Zeichens Maler, geb. zu Ende des 15. Jahrhunderts, gest. 1558, erwarb sich vielfache Verdienste um seine Vaterstadt Königgrätz, in welcher er vom Jahre 1528 bis an seinen Tod bald die Primas-, bald die Rathwürde bekleidete. Auf Straka’s Veranlassung wurden viele Bauten (1544 eine der ansehnlichsten Basteien der Stadt) und sonst erhebliche Arbeiten (1538 der Guß der berühmten „Glocke der Bettler“ [Žebrák] für die Heiligengeistkirche) ausgeführt. Aus dem Umstande, daß ihm die Oberaufsicht über die Mühlen und Thürme der Stadt, sowie über die Vertheidigungsbauten an den dieselbe berührenden Flüssen, Elbe und Adler, übertragen war, dürfte sich wohl die Vermuthung rechtfertigen lassen, daß er der Architectur nicht unkundig, ja Bauherr in Königgrätz gewesen. Was Straka als Maler betrifft, so ist nichts davon bekannt, wo er sich in seiner Kunst ausgebildet. Auch hat sich kein Gemälde von ihm bis auf uns erhalten, nur soviel steht fest, daß er sich an der Ausmalung der älteren Königgrätzer Cancionale betheiligte. –