BLKÖ:Strassoldo, Johann Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Strassoldo, Jacob
Band: 39 (1879), ab Seite: 291. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Strassoldo, Johann Graf|39|291|}}

7. Johann Graf Strassoldo (geb. zu Görz 29. Jänner 1742, gest. zu Mailand 19. Februar 1801). Er trat im November 1752 in die Wiener-Neustädter Militär-Akademie, aus welcher er am 14. August 1760 als Fähnrich zu Lascy-Infanterie Nr. 22 eingetheilt wurde. Stufenweise vorrückend, brachte er es 1793 zum Major bei Belgiojoso-Infanterie Nr. 44, als welcher er noch in demselben Jahre in dem Gefechte bei Sospetto mit zwei Divisionen seines Regimentes von dem französischen General Brunet gefangen genommen wurde. Im folgenden Jahre ranzionirt, zeichnete er sich als Commandant eines Grenadier-Bataillons mit diesem bei der Einnahme des Berges Settepani am 25. Juni 1795 aus, indem er mit der ganzen linken Angriffscolonne, die seiner Leitung anvertraut war, den Kampf unermüdet fortsetzend und immer vordringend, den Feind aus allen seinen Stellungen vertrieb. 1796 wurde er Oberstlieutenant, 1799 Oberst im Regimente und starb als solcher zu Mailand. [Leitner von Leitnertreu (Th. Ig.)[WS 1], Ausführliche Geschichte der Wiener-Neustädter Militär-Akademie (Hermannstadt 1852, Theodor Steinhaußen, 8°.), S. 474.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: (Th. Jos.).