BLKÖ:Strauß, Karl Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 39 (1879), ab Seite: 363. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Strauß, Karl Heinrich|39|363|}}

3. Karl [364] Heinrich Strauß. Leider liegen über diesen durch seine Schicksale interessanten Menschen keine näheren Nachrichten vor. Oesterreicher von Geburt, verließ er 1840 seine Vaterstadt Triest und blieb verschollen, bis er im Jahre 1860 aus Auckland in Neuseeland sich brieflich an das Triester Gouvernement um Auskunft über seine etwa noch lebenden Verwandten wendete. Er sei, schrieb er, König der Cannibalen und besitze außerordentliche Reichthümer, die er mit seinen Verwandten zu theilen beabsichtige. Diese Nachricht brachte im Jahre 1860 der „Pesther Lloyd“, aus welchem dieselbe in andere Blätter, darunter auch in die Frankfurter Unterhaltungsschrift „Didaskalia“ (1860, Nr. 92) überging, deren ständiger Correspondent Karl Heinrich’s Bruder Sebastian war, welcher mehrere Jahre zu Ibraila in der Walachei lebte. –