BLKÖ:Streicher, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Streicher, Nannette
Nächster>>>
Streicher, M.
Band: 40 (1880), ab Seite: 20. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1047380005, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Streicher, Joseph|40|20|}}

Noch sind bemerkenswerth:

1. Joseph Streicher (geb. zu Innsbruck im Jahre 1806). Der Sohn eines Schauspielers. Nicht ohne Talent für Kunst, namentlich für Bildhauerei, kam er, 20 Jahre alt, nach München, wo er sich an der Kunstakademie im selbstgewählten Fache ausbildete. Mittellos, wie er war, erhielt er die erforderliche Unterstützung von Seite des Museums in Innsbruck, welchem er auch als Beweis seiner Fortschritte in der Bildnerei einen „Merkur“, in Gyps, und „Die Vermälung der h. Katharina mit dem Kinde Jesus“, Alabaster-Gruppe, aus München zugesendet hat. [Tirolisches Künstler-Lexikon u. s. w. (Innsbruck 1830, Fel. Rauch, 8°.) S. 241.] –