BLKÖ:Stubenberg, Angelica

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 124. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stubenberg, Angelica|40|124|}}

I. Besonders denkwürdige Sprossen des Hauses Stubenberg.

1. Angelica (geb. 13. Juni 1808, gest. 30. Juni 1862), eine geborene Gräfin Trauttmansdorff-Weinsberg, dem Grafen Wolfgang (XIX.) Stubenberg am 16. Mai 1833 angetraut. Bemerkenswerth erscheint es, daß diese Dame in den Genealogien des Fürstenhauses Trauttmansdorff nirgends ausgewiesen ist. Das Andenken der Gräfin, deren Ehe kinderlos blieb, hat sich nur durch das ebenso schöne als kostbare Monument erhalten, welches der Gatte der Verewigten auf dem Friedhof Sanct Martin zu Kapfenberg in Steiermark hat setzen lassen. Auf quadratischem Marmor-Piedestal gewahrt man zwei beinahe lebensgroße Figuren aus Bronce in sitzender Stellung aneinander gelehnt. Die eine mit erhobenem Kreuz, das Evangelium in der Linken, den Blick nach oben gerichtet, personificirt den Glauben, die andere in die Ferne schauend, die brennende Lampe in der Hand, die Attribute des Weinkruges und Brodes zu ihren Füßen, scheint die Barmherzigkeit zu versinnlichen. Am Rande des Piedestals über der Inschrift befinden sich die vereinigten Wappen der Häuser Stubenberg und Trauttmansdorff in Bronce. Die Inschrift, mit den Namen der Verewigten an der Spitze, lautet: Engel heiß’ ich und Engel war ich, Vom Himmel kam ich, zum Himmel fahr’ ich. In derselben liegt auch die ganze Biographie der Verstorbenen, die eine Wohlthäterin der Armen, eine Mutter der Hilflosen und Verwaisten war. Das Denkmal wurde, nach einem Entwurfe des Bildhauers Streschnak, von Fernkorn in Bronce gegossen. Die Kosten desselben erhoben sich auf 6000 fl. Die Enthüllung des Monumentes fand im October 1864 statt. –