BLKÖ:Streschnak, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Strenzel, Ignaz
Nächster>>>
Streubel, Woldemar
Band: 40 (1880), ab Seite: 41. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Streschnak, Anton|40|41|}}

Streschnak, Anton (Bildhauer, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt). Zeitgenoß. Ueber seinen Lebens- und Bildungsgang wissen wir nichts und von seinen Arbeiten auch nur wenig. In der März-Ausstellung des österreichischen Kunstvereins im Jahre 1863 befanden sich von seiner Hand zwei Werke, en Relief aus Stearingyps: „Die Geburt des Dichtes’’ darstellend und mit dem Preise von 80 fl. bewerthet; und ein Schnitzwerk aus Birnbaumholz: „Christus am Kreuze“ mit dem Preise von 70 fl. bezeichnet. – Ein Robert Streschnak, akademischer Bildhauer und Stadt-Steinmetzmeister in Wien, meißelte das Piedestal zu der im Wiener Stadtparke aufgestellten Büste des Dichters Grillparzer, deren Modell der akademische Bildhauer Leopold Schrödl [Bd. XXXI, S. 346, in den Quellen] und deren Guß die Kunstgießerei des Conrad Hohmann in Wien ausgeführt hat. Die feierliche Enthüllung dieser Gedenkbüste fand am 4. October 1874 statt. Nach dem Entwurfe eines Bildhauers Streschnak ist auch das von Fernkorn in Bronce gegossene schöne Grabdenkmal der Gräfin Angelica Stubenberg, geborenen Gräfin Trauttmansdorff, auf dem Friedhofe St. Martin zu Kapfenberg in Steiermark vollendet. Welcher von unseren beiden Künstlern dies Werk geschaffen, kann Herausgeber nicht sagen: wie er auch die verwandtschaftlichen Beziehungen nicht kennt, welche zwischen diesen beiden Bildhauern Anton und Robert Streschnak bestehen.

Verzeichnisse der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins (Wien, 8°.) 1863, März, Nr. 91 u. 92.