BLKÖ:Stubenberg, Wülfing (X.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stubenberg, Wülfing (X.)|40|140|}}

44. Wülfing (X.) (gest. um 1397). Ein Sohn Ulrichs (IV.). Er war neben dem „gewaltigen Hofmeister“ Johann von Liechtenstein als Zeuge bei dem Friedensschlusse von Schärding ddo. 29. September 1369 zugegen, wobei Herzog Albrecht von Oesterreich den Herzogen in Bayern für die Abtretung aller ihrer Ansprüche auf die Grafschaft Tirol einige Entschädigungen zusicherte. Auch nahm er mit seinen Brüdern 1377 Theil an dem Zuge Herzog Albrechts III. nach Preußen. Schließlich ist er im October 1386 Bevollmächtigter des Herzogs Albrecht bei den Friedensverhandlungen mit Herzog Johann Galeazzo Visconti von Mailand zu Bozen in Tirol. Er wohnte auf der Veste Katsch und erwarb sich durch Kauf 1392 die Veste Steyersberg von seinem Bruder Friedrich. Er hinterließ von seiner Gattin, deren Geschlecht nicht bekannt, nur zwei Töchter: Ursula und Barbara, welche beide heirateten. –