BLKÖ:Stubenberg, Wolfgang (XIII.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stubenberg, Wolfgang (XIII.)|40|140|}}

47. Wolfgang (XIII.). Vom Kapfenberger Aste. Sohn Wolfgangs (XII.). Er lebte in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts (1564–1596) am Hofe des Erzherzogs Karl, Regenten der Steiermark, von welchem er am 1. October 1564 zum obersten Jägermeister, später auch zum geheimen Rathe und obersten Kämmerer ernannt wurde. Er hatte zur Gemalin Susanna Pögl aus dem reichen, im Pölsthale zu Reifenstein [141] gesessenen Gewerkengeschlechte. Nach dem am 21. Jänner 1589 erfolgten Tode Susannas vermälte er sich mit Anna von Trauttmansdorff. Er hat sein Andenken auch durch eine schöne Gedenkmünze aus dem Jahre 1593 erhalten, welche von Professor Schreiner in dessen topographischem Werke über Gratz (S. 444) als das seltenste Stück in der Münzensammlung des Joanneums bezeichnet wird. Diese in Gold geprägte Denkmünze ist oval, 17′′′ hoch, 15′′′ breit, hat im Averse das Brustbild eines bejahrten Mannes mit Schnurr-, kurzgeschorenem Vollbart und Haupthaar, im Harnisch, um den Hals einen Faltenkragen. Die Unterschrift: „WO: H: V: S: OB: Е: I: S: F: D: G: R: V: OB: CAM:“ lautet aufgelöst: „Wolff Herr von Stubenberg, Oberst-Erbschenk in Steyer, fürstl. Durchlaucht Geheimer Rath und oberster Camerer“; im Reverse ist der aufgestellte Stubenberg’sche Anker mit dem durch den Ring geflochtenen Haarzopf zu sehen; die Umschrift lautet: „MEA * ANCHORA * CHRISTVS * MDXCIII“. –