BLKÖ:Studzińški, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Studzińški, Karl
Band: 40 (1880), ab Seite: 160. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Studzińški, Peter|40|160|}}

3. Peter (geb. in Krakau) der jüngste der vier Brüder, war noch im Jahre 1867 Organist an der Kathedralkirche in Krakau und wird als einer der besten Orgelspieler der Gegenwart bezeichnet. Ueberdies ist er auch als Musiklehrer thätig und leitet an der Musikschule in Krakau die Classe für Blasinstrumente. Von seinen Compositionen ist die Musik zu der komischen Oper: Lobzowianie, d. i. „Die Lobsower“ (Bewohner der Vorstadt Lobzow in Krakau) die bekannteste. Er benützte dazu mit Geschick nationale Motive und sie wurde in Warschau wie auch auf anderen polnischen Bühnen mit Erfolg gegeben. –