BLKÖ:Swoboda (Musicus)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Swoboda, Wenzel
Nächster>>>
Švorc, Johann
Band: 41 (1880), ab Seite: 86. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Swoboda (Musicus)|41|86|}}

17. Swoboda, ...... (geb. zu Prachatitz in Böhmen um 1815, gest. zu Prag im Mai 1856). Sein Taufname ist uns nicht bekannt. Ein geschickter Musicus, war er in den Dreißiger-Jahren Militär-Musik-Capellmeister in einem der kleinen deutschen Bundesstaaten, von wo er als solcher zu dem in Prag garnisonirenden 1. Feld-Artillerie-Regimente berufen wurde. Auf diesem Posten blieb er, bis bei der Umgestaltung der österreichischen Artillerie nach dem Jahre 1848 deren Regiments-Musikbanden aufgelöst wurden. Er kam nun als Capellmeister zu Prinz Wasa-Infanterie und von da zu dem Infanterie-Regimente Prinz Albert von Sachsen, daß zu jener Zeit in Mainz in Garnison lag. Hierauf dirigirte er längere Zeit eine Civil-Musikcapelle und schuf sich als Gründer des Prager Militär-Musikvereins ein bleibendes Andenken. Als Musikdirector und Capellmeister war er ungemein tüchtig; er verstand es, die unter seiner Leitung stehende Capelle ebenso gründlich zu schulen als energisch zu dirigiren. Er hat auch sehr fleißig componirt, und zwar außer den Arrangements größerer Tonwerke für seine Capellen Tänze, Märsche und verschiedene andere Tonstücke. Ob und was davon im Druck erschienen ist, findet sich nirgends angedeutet. [Bohemia, 1856, S. 675, in der „Local- und Provinzial-Chronik“.]