BLKÖ:Székely, Adam Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 23. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Székely, Adam Graf|42|23|}}

Noch sind folgende Personen des Namens Székely erwähnenswerth:

1. Adam Graf Székely, ein Sproß der siebenbürgischen Familie der Grafen Székely von Boros-Jenöi. Er ist ein Sohn des gleichnamigen Grafen Adam, lebte im 18. Jahrhundert und gab nachstehende Schriften heraus: „A gyermekek neveléséről. Coste Frantzia forditása szerént forditatta“, d. i. Die Erziehung der Kinder (Klausenburga 1771, 8°.), dies ist eine Uebersetzung des englischen Werkes von Johann Coste, und zwar nach der französischen Uebertragung desselben von P. Coste. Székely ließ sie nur mit Angabe der Anfangsbuchstaben seines Namens B.(oros) J.(enői) G.(róf) Sz.(ékely) Á.(dám) im Druck erscheinen; – „A marhák [24] körül austriai rendtartás“, d. i. Oesterreichs Anordnungen bezüglich des Viehes (Hermannstadt 1763). [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, 8°.) Bd. X, S. 563. – Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich, 8°.). Zweiter (den ersten ergänzender) Band, S. 304.] –