BLKÖ:Szent-Györgyi, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 81. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szent-Györgyi, Joseph|42|81|}}

5. Joseph Szent-Györgyi (geb. zu Aranyos im Komorner Comitate Ungarns 22. Februar 1765, gest. zu Debreczin am 1. Jänner 1832). Nachdem er zu Preßburg, Nagy-Körös und Debreczin studirt hatte, hörte er zu Jena Medicin und besuchte dann zu seiner weiteren Ausbildung noch einige andere auswärtige Hochschulen. Im Jahre 1794 nach Oesterreich zurückgekehrt. verweilte er ein Jahr in Wien, wo er sich den strengen Prüfungen zur Erlangung der Doctorwürde unterzog. Hierauf begab er sich in sein Vaterland, wirkte als praktischer Arzt zunächst in Raab, dann in Nagy-Körös und wurde 1799 zum Ober-Physicus der Stadt Debreczin gewählt, in welcher Eigenschaft er 33 Jahre wirkte. Szent-Györgyi lag mit Vorliebe naturwissenschaftlichen Studien ob, und sein Werk: „A legnevezetesebb természeti dolgok esmerete. Az apróbb oskolák számára készitette“, d. i. Kenntniß der merkwürdigsten Gegenstände der Naturgeschichte (Debreczin 1803, XVI und 330 S., mit 19 KK.) rühmte man seinerzeit als ein vortreffliches Handbuch für Ungarns Dorfschulen. Seine Absicht, ein ähnliches Werk über die Botanik zu bearbeiten, blieb leider unausgeführt. [Bibliotheca hungarica historiae naturalis et matheseos. Magyarország természettudományi és mathematikai 1472–1875, Készitettek Szinnyei József és Dr. Szinnyei József. Kiadja a Kir. magyar természettudományi társulat, d. i. Ungarische Literatur der Naturwissenschaften und Mathematik von 1472–1875. Bearbeitet von Joseph Szinnyei (Vater) und Dr. Joseph Szinnyei (Sohn). Herausgegeben von der königlich ungarischen naturwissenschaftlichen Gesellschaft (Pesth 1878, gr. 4°.) Sp. 757. [Schade, daß diese vortreffliche Arbeit Gelehrten anderer Nationen zur Benützung geradezu verschlossen bleibt, weil dem ungarischen Texte der kurzen biographischen Notizen, insbesondere aber der Büchertitel eine deutsche oder lateinische Uebersetzung nicht beigegeben [82] ist. Denn wie viele Gelehrte gibt es, die ungarisch verstehen?] – (Schwaldopler), Historisches Taschenbuch [auch u. d. T. „Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts“]. Mit besonderer Rücksicht auf die österreichischen Staaten (Wien 1807, Anton Doll, kl. 8°.) S. 142.]